Control Balance Theory (Tittle)

Nach der Control Balance Theorie wird sowohl die Wahrscheinlichkeit mit der abweichendes Verhalten auftritt als auch die charakteristische Form der Abweichung bestimmt durch das Verhältnis der Kontrolle, der ein Mensch ausgesetzt ist, zur Kontrolle, die er selbst ausübt.

Hauptvertreter

Charles R. Tittle

Theorie

Ihren Ausgangspunkt hat die Control Balance Theory in der Observation, dass andere Kontrolltheorien lediglich Formen der Kontrolle berücksichtigen, die von außen auf ein Individuum wirken. Charles Tittles Control Balance Theory betont hingegen, dass jeder Mensch nicht nur passiv einer Kontrolle ausgesetzt ist, sondern auch Kontrolle auf andere ausübt. Hierbei ist bedeutend, in welchem Verhältnis die aktiv ausgeübte zur selbst erfahrenen Kontrolle zueinander stehen. Dieses Verhältnis beschreibt Tittle als ‚Control Ratio‘. Dieses „Kontrollverhältnis“ kann entweder ausgeglichen oder unausgeglichen sein. Die Art des Ungleichgewichts wirkt sich für Tittle auf die spezifische Ausprägung der Devianz, die sie verursacht, aus. Er unterscheidet zwischen drei Zuständen:

  1. Befinden sich die erfahrene und die ausgeübte Kontrolle im Gleichgewicht, besteht „Control Balance“.  In diesem Zustand ist deviantes Verhalten unwahrscheinlich.
  2. Übt jemand mehr Kontrolle aus als er oder sie erfährt, besteht ein Kontroll-Überschuss („Control Surplus“). In diesem Zustand neigen Individuen zu autonomen Formen der Kriminalität. Damit sind Taten eher indirekter Natur gemeint. Es besteht wenig direkte Konfrontationen mit dem Opfer.
  3. Erfährt ein Individuum mehr Kontrolle als er oder sie ausübt, besteht ein Kontroll-Defizit.Es treten repressive Formen der Devianz auf.  Diese sind durch direkte Konfrontationen mit dem Opfer gekennzeichnet.

Tittle geht davon aus, dass jeder Mensch nach dem größtmöglichen Maß an Autonomie strebt – also das Kontrollverhältnis zu seinen Gunsten beeinflussen möchte. Ein Ungleichgewicht in der Control Ratio erzeugt daher eine Prädisposition zu deviantem Verhalten. Besteht ein Kontroll-Defizit, wird versucht, dieses durch deviantes Verhalten auszugleichen. Besteht hingegen ein Kontroll-Überschuss besteht die Versuchung, dieses noch weiter auszudehnen.

Eine Prädisposition zum devianten Verhalten alleine reicht jedoch nicht aus, damit dieses Verhalten auch auftritt.

Zwei Voraussetzungen müssen erfüllt werden, damit aus der Prädisposition eine Motivation zur Devianz entsteht:

  1. Ein Individuum muss das Kontroll-Defizit oder den Kontroll-Überschuss wahrnehmen  und erkennen, dass sich die eigene Control Ratio durch ein bestimmtes deviantes Verhalten beeinflussen lässt. Das abweichende Verhalten muss also als geeignet angesehen werden, um das Defizit zu verkleinern oder den Überschuss noch weiter auszubauen.
  2. Das Individuum muss eine negative Emotion, insbesondere Demütigung,  erfahren. Diese wird als Provokation wahrgenommen, welche wiederum Devianz rechtfertigt.

Deviantes Verhalten tritt dann auf, wenn sich für ein motiviertes Individuum eine Handlungsgelegenheit bietet und hemmende Faktoren (Constraints) überwunden werden können. Solche Hemmungen können moralische Überzeugungen, Selbstkontrolle oder Angst vor Bestrafung sein.

Tittle knüpft sehr spezifische Formen der Kriminalität an verschiedene Stufen der Control-Ratio, die in der folgenden Tabelle dargestellt sind. (Tabelle einfügen)

Kontroll-Defizit (repressive Devianz) Kontroll-Balance Kontroll-Überschuss (autonome Devianz)
stark mittel leicht leicht mittel stark
Art der Devianz „Submission“

Sexuelle Unterwerfung, als Form der Unterdrückung anderer

„Defiance“

Ungehorsam gegen Autoritäten, Streiks

„Predation“

z.B. Diebstahl, Überfälle, Vergewaltigung

keine „exploitation“

z.B. gezielte Einflussnahme auf Politiker, Auftragsmorde, Preisabsprachen

„plunder“

z.B. Umweltverschmutzung durch Ölfirmen, willkürliche Besteuerung von Abhängigen

„Decadence“

Folter für sexuelle Befriedigung, sadistische Demütigung anderer

Tittle integriert diverse andere Theorien in seine Control Balance Theorie. Er nimmt insbesondere Anleihen an Agnews ‚Strain-Theory‘ und Gottfredson und Hirschis ‚General Theory of Crime‘.

Kritische Würdigung und Aktualitätsbezug

Ein großer Vorteil,  aber gleichzeitig eine Schwachstelle der Control Balance Theory ist ihre Komplexität. Im Gegensatz zu den meisten anderen Theorien ist sie in der Lage, viele unterschiedliche Formen der Kriminalität zu erklären. Dies liegt unter anderem daran, dass sie andere Theorien integriert und somit einen Rahmen bietet, in dem die verschieden Wirkungsfaktoren im Verhältnis zueinander gesehen werden können.

Ein Problem der Control Balance Theory ist, dass sie durch ihre Komplexität sehr schwer zu evaluieren ist. Kritisiert werden kann auch Tittles Fokus auf Autonomie als treibende Motivation von Menschen. Er berücksichtigt dabei nicht, dass Menschen auch andere Triebe und Bedürfnisse haben.

Kriminalpolitische Implikationen

Nach Tittle wirkt sich (soziale) Kontrolle nur dann hemmend auf deviantes Verhalten aus, wenn sie ein gesundes Mittelmaß findet. Es sollten also einerseits gesellschaftliche Strukturen angestrebt werden, in denen soziale Kontrolle und Selbstkontrolle im Sinne von Hirschis Bindungstheorie und Gottfredson und Hirschis General Theory of Crime entwickelt werden kann. Dies würde bedeuten, dass die klassischen Institutionen (unter anderem Familie, Schule) soweit gefördert werden müssen, dass sie effektiv Kontrolle auf das Individuum ausüben können. Andererseits impliziert die Theorie jedoch auch, dass diese Kontrolle begrenzt sein muss. Unterdrückung und steile Hierarchien, die Macht sehr ungleich verteilen, sind also zu vermeiden.

Der Control Balance Theory nach reicht es also nicht, nur bestimmte Zielgruppen anzusprechen. Die Lebensrealität von Menschen muss insgesamt so gestaltet werden können, dass möglichst wenige Kontroll-Defizite und Kontroll-Überschüsse entstehen.

 

Literatur

Weiterführende Informationen