Labeling-Theorien (Überblick)



Der Labeling Ansatz (auch: Labelling Ansatz oder deutsch: Etikettierungsansatz) erklärt Delinquenz anhand der Interaktionen zwischen dem Delinquenten und denjenigen, die Delinquenz definieren. Er fragt damit nicht, wie frühere Theorien nach den Gründen, weshalb jemand kriminell wird (Ätiologie), sondern betrachtet auf der Makro-Ebene jene Vorgänge, welche zur Kriminalisierung bestimmter Handlungen führen. Auf der Mikro-Ebene erklärt der Labeling Ansatz wie die Attribute „kriminell“ oder „delinquent“ an Individuen und Gruppen vergeben werden. Hierbei wird davon ausgegangen, dass der als „Abweichler“ etikettierte Mensch dieses Attribut übernehmen und sich in seinem Verhalten diesem anpassen wird. Demnach hat Strafe den paradoxen Effekt, dass sie delinquentes Verhalten verstärken kann. Ausgehend von den Grundlagen des Labeling, untersuchen spätere Theorien die verschiedenen Wirkungsweisen, die Strafe haben kann.

Kontext

Labeling Theorien wurden zuerst in den 1950er Jahren in den USA formuliert. Besondere Popularität erlangten sie in den 60er Jahren. Viele, vor allem jüngere Wissenschaftler an den US-amerikanischen Universitäten begannen die gegebenen Machtstrukturen in Frage zu stellen und damit auch an den Grundkonzepten der Kriminologie zu rütteln. Sie kritisierten, dass sich die Kriminologie vor allem mit den Verbrechen der Machtlosen beschäftige und politische Hintergründe vernachlässige. Für diese Theoretiker wurde es zunehmend wichtiger die Grundannahmen der Kriminologie zu hinterfragen. Auf Grund der Annahme, dass die Natur der Kriminalität ein Zuschreibungsprozess ist, entwickelten sie neue Fragestellungen. Theoretisch fußen die Theorien dieser  Wissenschaftler auf den Überlegungen des Symbolischen Interaktionismus, wie er zum Beispiel von Georg H. Mead oder Charles Horton Cooley vertreten wurde.

Wenn Personen als kriminell etikettiert werden, übernehmen sie in Folge der Stigmatisierung die ihnen zugewiesene Rolle des Kriminellen in ihr Selbstbild. Die Stigmatisierung und das neue Identitätskonzept verschließen den Zugang zu konventionellen, nicht-kriminalisierten Rollen.

Labeling Theorie wird meist auf Frank Tannenbaum (1893-1969) zurückgeführt. In seiner Studie “Crime and the Community” (1938) beschreibt er als Erster, dass durch das Definieren, Identifizieren, Benennen und Betonen von bestimmten Eigenschaften, genau diese Eigenschaften hervorgerufen werden können.

Auf Tannenbaum aufbauend erschien 1951 Edwin Lemerts “Social pathology: Systematic approaches to the study of sociopathic behavior” und 1963 Howard S. Beckers “Outsiders”. Becker und Lemert können als die Hauptvertreter des Labeling Ansatzes gesehen werden.

In den 1960er Jahren brachte Fritz Sack den Labeling Ansatz nach Deutschland. Er radikalisierte ihn dort und entwickelte ihn weiter zur “Marxistisch-Interaktionistischen-Theorie”, welche Zuschreibung als ausschließliche Ursache von Kriminalität sieht. Da im deutschen Raum zuvor kaum soziologische Theorien entwickelt waren, stellt der Labeling-Ansatz eine radikale Abkehr von der seinerzeit vorherrschenden kriminologischen Denkweise dar. Noch stärker als im amerikanischen Raum kann hier von einem Paradigmenwechsel gesprochen werden, bei welchem das ätiologische von dem interktionistischen Paradigma abgelöst wurde.
Von einem Labeling Ansatz, oder gar einer Labeling Theorie, zu sprechen, ist verkürzt. Es gibt verschiedene Vorschläge, unter welchem Begriff die unterschiedlichen Theorien zu fassen sind. Andere Vorschläge sind: Reaktion auf die Gesellschaft (Societal Reaction), Soziologie der Devianz, Sozialer Interaktionismus, Neo-Chicago-Schule, (Beirne & Messerschmidt, 1991) Kontroll-Paradigma, Reaktionsansatz oder Definitionsansatz. (Lemmert, 2007) Aufgrund ihrer engen Verknüpfung zur Konflikt-Theorie wird auch der Begriff “Marxistisch-Interaktionistisch” vorgeschlagen (Sack, 1972).
Da der Begriff so vielfältige Überlegungen umfasst, ist es generell sinnvoller von einem Ansatz zu sprechen, als von einer Theorie.
Aus dem Labeling-Ansatz heraus entwickelten sich neue Theorien, welche die Wirkung von Strafe genauer untersuchten (z.B. Braithwaite, 1989 und Sherman, 2004). Diese Theorien gehen davon aus, dass Strafe in unterschiedlichen Kontexten unterschiedlich wirken kann. Sie reagieren damit auf die Erkenntnis, dass gesellschaftliche Reaktionen Abweichung manchmal verstärken und manchmal einschränken.

Weiterführende Informationen

Video

YouTube Preview Image
KrimpediaWikipediaEyeplorerJSTORGoogle Scholar